Das Defla­ti­ons­ge­spenst hat keine Zähne
Markt­kom­mentar KW 33 | 2020

D

In Deutsch­land ist erst­mals seit Jahren die Infla­ti­ons­rate wieder negativ. Mil­li­ar­den­hilfs­pro­grammen zum Trotz sind im Juli die Ver­brau­cher­preise im Ver­gleich zum Vor­jahr und zum Vor­monat gesunken. Dies hängt eng mit der Mehr­wert­steu­er­sen­kung zusammen, welche oft­mals direkt an die Ver­brau­cher wei­ter­ge­geben wird und damit die Ver­brau­cher­preise senkt. Außerdem sind die Preise für Energie und Kraft­stoffe sehr stark gesunken. Kommt nun das gefürch­tete Defla­ti­ons­ge­spenst?

Dass es in Folge einer schweren Rezes­sion wie die der Corona-Krise kurz­fristig zu defla­tio­nären Ten­denzen kommt, erscheint erstmal logisch. Span­nend wird es jedoch zu sehen, wie sich die Infla­tion mittel- bis lang­fristig ent­wi­ckelt. Ein­mal­ef­fekte wie die Mehr­wert­steu­er­sen­kung und der Ölpreis­ver­fall spielen dann keine Rolle mehr. Die ultra-expan­sive Fiskal- und Geld­po­litik hat sich bereits deut­lich sichtbar in den Preisen von Ver­mö­gens­werten wie Immo­bi­lien oder Aktien nie­der­ge­schlagen. Wird sich nun als Folge der Corona-Krise der Trend zur De-Glo­ba­li­sie­rung ver­stärken, sollten wir uns auch auf stei­gende Preise bei Waren und Dienst­leis­tungen einstellen. 

Kan­di­da­tenkür

Vom ehe­ma­ligen Ver­fechter der schwarzen Null, über den spen­dier­freu­digen Kri­sen­be­kämpfer nun zum Kanz­ler­kan­di­daten. Bun­des­fi­nanz­mi­nister Olaf Scholz wurde diese Woche vor­fristig zum Kanz­ler­kan­di­daten der SPD nomi­niert. Wirt­schafts­ver­treter zeigen sich mit der Ent­schei­dung erleich­tert. Ein Aus­bruch des Sozia­lismus im Falle eines (aktuell unwahr­schein­li­chen) Wahl­er­folges des linken Lagers sei nun nicht mehr zu befürchten.

Auch im ame­ri­ka­ni­schen Wahl­kampf gibt es eine pro­mi­nente Per­so­nalie. In den USA nomi­nierte der desi­gnierte demo­kra­ti­sche Prä­si­dent­schafts­kan­didat Joe Biden Kamala Harris als erste afro- und asia­tisch-ame­ri­ka­ni­sche Kan­di­datin für den Posten der Vize­prä­si­dentin. Aus wirt­schaft­li­cher Sicht hat die Nomi­nie­rung einen sta­bi­li­sie­renden Ein­fluss auf die US Märkte und den Euro/Dollar Kurs, werden den demo­kra­ti­schen Kan­di­daten doch tat­säch­lich Chancen auf einen Wahl­sieg in den USA aus­ge­rechnet. Dem­ge­gen­über hat Olaf Scholz noch etwas Arbeit vor sich…

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.

Zur Beach­tung: Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen.


Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen