Sucht­ver­halten: Die Märkte am Tropf der Geldpolitik

Markt­kom­mentar KW 41 | 2021

US-Notgroschen für die Wirtschaft

Erneuter Infla­tions-Hammer: Wie das US-Arbeits­mi­nis­te­rium bekannt gab, stiegen die Ver­brau­cher­preise in den USA im Sep­tember um 5,4% gegen­über dem Vor­jah­res­monat. Als wesent­li­chen Faktor dafür nannte Fed-Chef Powell die Lie­fer­eng­pässe. Da die Teue­rungs­raten bereits seit län­gerem hoch sind, stellen immer mehr die Hypo­these des vor­über­ge­henden Cha­rak­ters in Frage. Der starke Preis­auf­trieb scheint mitt­ler­weile über Son­der­ef­fekte hin­aus­zu­gehen und den gefürch­teten Ketchup-Effekt zu errei­chen. Ange­sichts dieser Ent­wick­lung wird eine Redu­zie­rung der Anlei­he­käufe in den kom­menden beiden Monaten immer wahrscheinlicher.

An den Märkten wurde auf die Nach­richt bemer­kens­wert ruhig reagiert. Viel­mehr bietet die anlau­fende Berichts­saison eine gelun­gene Abwechs­lung. Gute Quar­tals­zahlen der US-Banken sowie über­ra­schend gute Arbeits­markt­daten erhei­terten nach län­gerer Zeit mal wieder das Gemüt der Anleger:innen. Können die Noten­banken es wirk­lich schaffen, die sen­si­blen Märkte vom Tropf der ultra­lo­ckeren Geld­po­litik zu ent­wöhnen? Oder treten ver­spä­tete Ent­zugs­er­schei­nungen auf?

Con­tainer-Welle trifft Nordseehäfen

Besser spät als nie”: Dieses Motto sollten sich viele Men­schen vor Augen führen, wenn sie aktuell beim Pro­dukt­kauf mit langen Lie­fer­zeiten kon­fron­tiert werden. Nach wie vor befinden sich die Han­dels­ströme im Ungleich­ge­wicht. Dabei waren die neu ent­ste­henden Risse im Lie­fer­ket­ten­netz vor­her­sehbar, können aber auf­grund der eta­blierten Just-in-Time Struk­turen unseres Welt­wirt­schafts­sys­tems nicht ver­hin­dert werden. Nor­ma­ler­weise haben die abge­stimmten Pro­duk­tions- und Lie­fer­ketten den Vor­teil, dass durch die nach­fra­ge­ori­en­tierte Fer­ti­gung kein großer Lager­be­stand benö­tigt wird. Kommt es aber an einer Stelle der Ver­sor­gungs­kette auf­grund einer (Corona-)Krise zur lokalen Blo­ckade, ziehen sich die Aus­wir­kungen durch das nach­fol­gende Lie­fer­netz: Ein Domi­no­ef­fekt entsteht.

Ganz gleich, ob Blo­ckade des Suez-Kanals oder Corona-bedingte Hafen­schlie­ßungen in China: Nachdem die Hin­der­nisse geo­gra­fisch weit ent­fernt gelöst wurden, bilden nun die euro­päi­schen Nord­see­häfen ein wei­teres Nadelöhr. Nach dem Con­tainer-Stau in Asien steuert eine Viel­zahl von Frach­tern Rot­terdam, Ham­burg etc. an. Hier sta­peln sich nun die Con­tainer und die Lie­fer­ketten ins Bin­nen­land kommen nicht mehr hin­terher. Auch die USA errei­chen diese Con­tai­ner­wellen, sodass Biden etwa höchst­per­sön­lich erklärte, den Hafen von Los Angeles nun rund um die Uhr geöffnet lassen zu wollen. Jüngst warnte der Inter­na­tio­nale Wäh­rungs­fonds davor, dass anhal­tende Lie­fer­eng­pässe das glo­bale Wirt­schafts­wachstum ver­lang­samen und die Infla­tion befeuern. Viel­leicht ist es in Anbe­tracht dieser Ent­wick­lung ratsam die Weih­nachts­ge­schenke deut­lich früher als sonst zu kaufen, um nicht mit leeren Händen dazustehen?

Zur Beach­tung: Frü­here Wert­ent­wick­lungen lassen nicht auf zukünf­tige Ren­diten schließen. Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen. 

Risi­ko­hin­weise: Die beiden Fonds „Ever­green PDI Yin“ und „Ever­green PDI Yang“ sind aktiv gema­nagte Fonds, welche nicht unter Bezug­nahme eines Refe­renz­index ver­waltet werden.

Die Fonds ver­folgen ver­schie­dene Anla­ge­stra­te­gien, die in den Pro­dukt­in­for­ma­tionen der beiden Fonds näher erläu­tert sind. Ever­green ver­teilt Deine Geld­an­lage unter Berück­sich­ti­gung der Anla­ge­stra­te­gien dieser Fonds auf beide Fonds, um ein Deiner Risi­ko­be­reit­schaft ange­passtes Ren­dite-Risi­ko­ver­hältnis zu erzielen. Die Wert­ent­wick­lung unter­liegt Schwan­kungen. Geld­an­lagen bergen Risiken. Für Infor­ma­tionen zu den von uns gema­nagten Fonds selbst sind aus­schließ­lich die Infor­ma­tionen der Uni­versal Invest­ment maß­geb­lich, die Du in unserem Down­load-Bereich findest.

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.