Alles neu macht der Mai?

Markt­kom­mentar Mai | 2024

Evergreen Marktkommentar Mai

Die Akti­en­märkte star­teten schwach in den April und been­deten damit ihre mona­te­lange Rally. Was anfangs nach einer tech­ni­schen Kor­rektur aussah, ent­wi­ckelte sich im Laufe des Aprils zu einem signi­fi­kanten Draw­down von bis zu 8 %. Hin­ter­grund waren die uner­wartet hohen Infla­tions- und zugleich schlechter aus­fal­lenden Wirt­schafts­zahlen aus den USA, welche den Zins­sen­kungs­fan­ta­sien erneut einen Dämpfer ver­passten und das Nar­rativ des „Soft-Landing“ nach den his­to­ri­schen Zins­an­stiegen ins Wanken brachte. Wäh­rend­dessen ist die Infla­tion in Deutsch­land und Europa weiter rück­läufig, wodurch bal­dige Zins­sen­kungen wei­terhin mög­lich erscheinen. Wird die EZB noch vor der Fed mit Zins­sen­kungen beginnen?

Die Eska­la­tion des Nah­ost­kon­fliktes durch den Angriff des Iran schürte die Unsi­cher­heit der Märkte weiter. Ein eska­lie­render Kon­flikt im Mitt­leren Osten hätte signi­fi­kante Aus­wir­kungen auf Öl- und Ener­gie­preise sowie den welt­weiten Handel. Die Effekte eines sol­chen Kon­fliktes auf die Infla­tion hätten das Poten­tial die Bemü­hungen der Zen­tral­banken über das letzte Jahr zunich­te­zu­ma­chen. Die Zei­chen stehen der­zeit jedoch auf Dees­ka­la­tion. Sowohl die USA als auch der Iran haben klar gemacht, dass sie nicht an einer wei­teren Eska­lie­rung inter­es­siert sind.

Nachdem auch die großen Tech­no­lo­gie­titel wie NVIDIA im Laufe des April deut­lich abgeben mussten, rückten zum Ende des Monats die Quar­tals­zahlen in den Fokus. Die Märkte, ange­führt von den Magni­fi­cent Seven, konnten dank posi­tiver Aus­blicke ihre Ver­luste teil­weise kom­pen­sieren. Im Vor­feld pro­gnos­ti­zierten Ana­lysten ein Gewinn­wachstum von 38 % bei den sieben Bör­sen­schwer­ge­wichten, jedoch abneh­mende Gewinne von 4 % für den rest­li­chen Markt. Tesla star­tete die Quar­tals­saison am Dienstag mit Aus­sicht auf bald kom­mende, güns­ti­gere Modelle und legte knapp 15 % zu. Meta auf der anderen Seite ver­öf­fent­lichte gute Quar­tals­zahlen, verlor jedoch knapp 10 % auf­grund des eher schwa­chen Aus­blicks. Auch die Quar­tals­zahlen von Micro­soft, Alphabet und Apple aber auch des rest­li­chen Marktes über­trafen die Erwar­tungen. Ana­lysten von JP Morgan schätzen, dass 78 % der bisher berich­teten S&P 500 Unter­nehmen die Ana­lys­ten­ein­schät­zungen übertrafen.

Für den Mai werden ver­schie­dene Fak­toren wichtig sein. Ende des Monats stehen die Quar­tals­zahlen von NVIDIA auf dem Plan. Das Unter­nehmen steht sinn­bild­lich für den AI-Hype und wird den Trend für die Tech­no­lo­gie­titel der nächsten Monate maß­geb­lich beein­flussen. Auch wird wei­terhin das Thema Zinsen und Infla­tion beherr­schend sein. Die meisten Markt­teil­nehmer rechnen mit kon­kreten Zins­schritten im Juni oder Juli dieses Jahres, jedoch werden die Infla­tions- und die Wirt­schafts­ent­wick­lung im Mai wich­tige Indi­ka­toren für die Zen­tral­banken sein.

Infos zu den EVERGREEN-Fonds

 

Ever­green PDI Yin
Das nega­tive Markts­en­ti­ment im April hat auch den Ever­green PDI Yin belastet. Sowohl die Aktien als auch die Anleihen mussten ange­sichts neuer Infla­ti­ons­sorgen aus den USA deut­lich abgeben. Durch die nied­rige Anlei­hen­quote und die wei­tere Redu­zie­rung um 7 % zur Mitte des Monats konnte der Ver­lust aus den Anleihen redu­ziert werden. Die Akti­en­quote wurde trotz des schwie­rigen Markt­um­feldes kon­stant gehalten, sodass der Fonds an der leichten Erho­lung der Akti­en­märkte zum Monats­ende par­ti­zi­pieren konnte.

Ever­green PDI Yang
Die nega­tive Per­for­mance der Aktien sowie der Anleihen haben den Ever­green PDI Yang im April unter Druck gesetzt. Sowohl die Aktien als auch die Anleihen mussten ange­sichts neuer Infla­ti­ons­sorgen aus den USA­deut­lich abgeben. Die Akti­en­quote wurde im Laufe des Monats schritt­weise abge­baut und auch die Anlei­hen­quote wurde zum Ende des Monats um 10 % redu­ziert. Das Gesamt­ex­po­sure wurde nach der sehr guten Per­for­mance der Vor­mo­nate, an wel­chen der Fonds über­durch­schnitt­liche stark par­ti­zi­pierte, damit wieder deut­lich reduziert.

Ever­green Sus­tainable World Stocks
Die Akti­en­märkte sind im April ange­sichts neuer Infla­ti­ons­sorgen aus den USA und einem mög­li­chen Ende der Tech-Rally unter Druck geraten. Auch der Ever­green Sus­tainable World Stocks konnte sich diesem Trend nicht ent­ziehen. Beson­ders Tech­no­lo­gie­titel wie NVIDIA, Sales­force und Cadence Design Sys­tems mussten nach der außer­ge­wöhn­lich starken Per­for­mance der Vor­mo­nate deut­lich abgeben. Zum Ende Monats konnten viele Unter­nehmen ange­sichts guter Quar­tals­zahlen jedoch wieder zulegen.

Ever­green Sus­tainable World Bonds
Ange­sichts uner­wartet hoher Infla­ti­ons­zahlen aus den USA, gaben die Anlei­hen­märkte im April deut­lich ab. Die Zins­sen­kungs­fan­ta­sien sind weiter in die Ferne gerückt und das Nar­rativ des „Soft-Landing“ in den USA gerät ange­sichts schlechter Wirt­schafts­zahlen leicht ins Sto­cken. Der Ever­green Sus­tainable World Bonds gab daher im April analog zum Markt etwas ab.

Tomorrow Better Future Stocks
Die Akti­en­märkte sind im April ange­sichts neuer Infla­ti­ons­sorgen aus den USA und einem mög­li­chen Ende der Tech-Rally unter Druck geraten. Der Tomorrow Better Future Stocks litt dabei stark unter der Zins­ent­wick­lung. Die Aus­sicht auf eine wei­tere Ver­zö­ge­rung der Zins­sen­kungen in den USA ließ Unter­nehmen wie Sun­nova, Shoals und Hannon Arm­strong aus dem Sektor der Erneu­er­baren Ener­gien deut­lich abgeben. Zum Monats­ende konnte der Fonds wieder leicht zulegen, jedoch nicht so stark an den posi­tiven Quar­tals­zahlen der großen Tech­no­lo­gie­un­ter­nehmen teilhaben.

Zur Beach­tung: Frü­here Wert­ent­wick­lungen lassen nicht auf zukünf­tige Ren­diten schließen. Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen. 

Risi­ko­hin­weise: Die beiden Fonds „Ever­green PDI Yin“ und „Ever­green PDI Yang“ sind aktiv gema­nagte Fonds, welche nicht unter Bezug­nahme eines Refe­renz­index ver­waltet werden.

Die Fonds ver­folgen ver­schie­dene Anla­ge­stra­te­gien, die in den Pro­dukt­in­for­ma­tionen der beiden Fonds näher erläu­tert sind. Ever­green ver­teilt Deine Geld­an­lage unter Berück­sich­ti­gung der Anla­ge­stra­te­gien dieser Fonds auf beide Fonds, um ein Deiner Risi­ko­be­reit­schaft ange­passtes Ren­dite-Risi­ko­ver­hältnis zu erzielen. Die Wert­ent­wick­lung unter­liegt Schwan­kungen. Geld­an­lagen bergen Risiken. Für Infor­ma­tionen zu den von uns gema­nagten Fonds selbst sind aus­schließ­lich die Infor­ma­tionen der Uni­versal Invest­ment maß­geb­lich, die Du in unserem Down­load-Bereich findest.