Mas­siver Kurs­rutsch: die Bären über­nehmen das Kom­mando
Markt­kom­mentar KW 44 | 2020

M

Diese Woche herrschte eine spür­bare Ner­vo­sität an den Han­dels­plätzen: Die euro­päi­schen Märkte reagierten am Mitt­woch mit einem mas­siven Kurs­rutsch auf die neuen Lock­down-Maß­nahmen, nachdem sie sich die letzten Wochen nicht wirk­lich für eine Trend­rich­tung ent­scheiden konnten. Zusätz­lich scho­ckierte der Soft­ware­kon­zern SAP zum Wochen­be­ginn mit einer redu­zierten Pro­gnose für das lau­fende Geschäfts­jahr sowie für die Fol­ge­jahre bis 2023. Die Folge war ein Kurs­ein­bruch der Aktie um über 22 Pro­zent, dessen ent­ste­hender Strudel den Dax mit in die Tiefe zog und auch den Euro­Stoxx nicht ver­schonte – I don’t like Mondays.

Zinsen? Was war das nochmal?

Die ein­ge­trübten Erwar­tungen spie­geln sich auch im viel­be­ach­teten Ifo-Geschäfts­kli­ma­index wider, der nach fünf expan­siven Monaten in Folge stärker als erwartet um 0,5 Punkte auf 92,7 Punkte sinkt, und damit den auf­kom­menden Sorgen der Wirt­schaft Rech­nung trägt. Auch lässt der schwä­chelnde EUR/USD Kurs darauf schließen, dass inter­na­tio­nale Anleger von den euro­päi­schen Märkten zuneh­mend die Finger lassen. Am Don­nerstag gab die Euro­päi­sche Zen­tral­bank zudem bekannt, dass das Leit­zins­ni­veau im Euro­raum unver­än­dert bleibt (0 % für Refi­nan­zie­rungen / ‑0,5 % für Ein­lagen) und deu­tete außerdem eine Aus­wei­tung der ultra-lockeren Geld­po­litik für den Dezember an. 

Pünkt­lich zu Hal­lo­ween bekommen es die Anleger in den USA eben­falls mit dem Schre­cken zu tun: S&P, NASDAQ oder Dow Jones – auch von den ame­ri­ka­ni­schen Märkten kommen keine erfreu­li­cheren Ent­wick­lungen. Die Trend­farbe der Woche an den Akti­en­märkten bleibt damit rot. Neben den auch in den USA stark stei­genden Covid19-Fall­zahlen führen das wei­terhin aus­blei­bende Fis­kal­paket und die bevor­ste­henden Wahlen zu der getrübten Stim­mung unter den Anle­gern. Die Unsi­cher­heit am Markt zeigt sich auch im Anstieg des CBOE Vola­ti­lity Index (VIX), wel­cher die erwar­tete Vola­ti­lität des ame­ri­ka­ni­schen S&P 500 abbildet und auf ein Hoch seit Mitte Juni stieg.

So reagieren wir auf die aktu­elle Situation

Auf­grund der gestie­genen Risiken und dem mas­siven Kurs­rutsch an den glo­balen Akti­en­märkten redu­zieren wir den Akti­en­teil unserer Fonds und erhöhen den Anteil an Staats­an­leihen. Damit diese Anpas­sungen trans­pa­rent und nach­voll­ziehbar sind, kannst Du unseren Fonds­ma­na­gern täg­lich über die Schulter schauen.

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.

Zur Beach­tung: Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen.


Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen