Short Squeeze: David gegen Goliath an der Börse
Markt­kom­mentar KW 4 | 2021

S

Es ist ver­mut­lich bereits jetzt eine der ver­rück­testen Bör­sen­ge­schichten des Jahres: Auf dem Rücken des ame­ri­ka­ni­schen Video­spiel-Händ­lers Game­Stop tragen junge Ama­teur-Spe­ku­lanten zur­zeit einen Macht­kampf mit insti­tu­tio­nellen Tra­ding-Profis aus. Hedge­fonds setzten zuletzt mit­hilfe von Leer­ver­käufen (“Short Sel­ling”) auf fal­lende Game­Stop Akti­en­kurse. Über Internet-Foren orga­ni­sierte Pri­vat­an­leger ließen den Akti­en­kurs des in wirt­schaft­liche Schief­lage gera­tenen Unter­neh­mens jedoch seit Jah­res­be­ginn um über 2000 % nach oben springen.

Das hier statt­fin­dende Bör­sen­phä­nomen heißt Short Squeeze. Kon­kret bedeutet dies, dass die insti­tu­tio­nellen Anleger ihre offenen Leer­ver­kaufs ‑Posi­tionen schließen müssen, um auf­grund der fal­schen Annahme über die Kurs­ent­wick­lung ihren finan­zi­ellen Schaden zu begrenzen. Dieser Vor­gang resul­tierte in einem Nach­fra­ge­über­schuss nach Game­Stop, was den Akti­en­kurs des Unter­neh­mens noch weiter nach oben katapultierte.

Short Squeeze anschau­lich erklärt

Mitt­ler­weile geraten sogar die von den kurz­fris­tigen Tra­dern beliebten Neo-Broker wie Robin­hood und Trade Repu­blic in Schwie­rig­keiten. Das extrem hohe Han­dels­vo­lumen sorgte bei Trade Repu­blic und den ange­schlos­senen Han­dels­plätzen für eine zeit­weise Über­las­tung und eine Ein­schrän­kung des Han­dels. Robin­hood musste sich zudem fri­sches Kapital besorgen, um gestie­gene Sicher­heits­leis­tungen zu bedienen.

Wie lange dauert es, bis die ent­stan­dene Blase platzt? Spe­ku­la­ti­ons­blasen zeigen seit hun­derten von Jahren ein immer wie­der­keh­rendes Muster: nach der Bubble kommt der Crash. Es bleibt zu hoffen, dass das Finanz­system als Ganzes nicht zu viel Schaden nimmt.

Stim­mungs­schwan­kungen

Auf die Party  folgt die Ach­ter­bahn­fahrt: Nach anfäng­li­cher Kater­stim­mung zum Wochen­be­ginn wech­selten sich die Vor­zei­chen der US-Akti­en­märkte im wei­teren Wochen­ver­lauf ab. Wäh­rend die großen Tech-Unter­nehmen wie Apple und Face­book Rekord­um­sätze ver­zeich­neten, konnten andere Unter­nehmen nur durch­wach­sene Zahlen vor­legen. Unsi­cher­heit der Anleger wurde auch durch Gerüchte über ein kleiner aus­fal­lendes US-Kon­junk­tur­paket aus­ge­löst. Wei­terhin ver­kün­dete die US-Noten­bank FED, an dem aktuell nied­rigen Zins­ni­veau fest­zu­halten, wäh­rend die US-Regie­rung ein BIP-Wachstum für das letzte Quartal 2020 von 4 % ver­öf­fent­lichte. Für das gesamte Corona-Jahr 2020 bedeutet das aller­dings auch einen Ein­bruch der US-Wirt­schaft von 3,5 % – der größte Ein­bruch seit 1946.

Auch die Anleger an den euro­päi­schen Akti­en­märkten erlebten eine durch­wach­sene Woche: Neben der wei­terhin ange­spannten Corona-Situa­tion laufen auch die euro­päi­schen Impf­kam­pa­gnen schlep­pend an. Auch der Ifo-Geschäfts­kli­ma­index der deut­schen Wirt­schaft – fiel von 92,2 auf 90,1 Punkte und ver­deut­lichte die ein­ge­trübte Stimmung.

Die der­zei­tige stär­kere Schwan­kungs­be­we­gung an den Akti­en­märkten zeigt sich bei­spiel­haft im Vola­ti­li­täts­index VIX. Der Index drückt die erwar­tete Schwan­kungs­breite bzw. Vola­ti­lität des S&P 500 Index aus und stieg diese Woche auf ein 3‑Mo­nats-Hoch – wird sich die Ner­vo­sität der Anleger, ange­trieben von den Short Squeeze-Macht­kämpfen, wieder beru­higen oder wird es wieder tur­bu­lenter an den Märkten?

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.

Zur Beach­tung: Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen.


Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen