Volle Fahrt auf der Gefühlsachterbahn

Markt­kom­mentar KW 51 | 2023

US-Notgroschen für die Wirtschaft

2023 neigt sich dem Ende. Es war mit Sicher­heit kein Jahr für schwache Nerven und doch für die Märkte ein überaus posi­tives, ins­be­son­dere für die Aktien. Im Cock­tail der Emo­tionen war so ziem­lich jedes Gefühl mit dabei, domi­niert von einer kräf­tigen Mischung aus Infla­tion, stei­genden Zinsen und künst­li­cher Intelligenz.

Nach einem tur­bu­lenten Vor­jahr ließ der Januar die Finanz­märkte auf­atmen, ange­trieben durch nach­las­sende Ener­gie­preise, die wie ein Balsam auf die Sorgen der Inves­to­rinnen und Inves­toren wirkten.

Der März aller­dings prüfte die Nerven der Märkte mit einem uner­war­teten „Ban­ken­schock“, aus­ge­löst durch die stark stei­genden Zinsen. Er star­tete mit dem Nie­der­gang der Silicon Valley Bank durch grobe hand­werk­liche Fehler im Tre­asury. Selbst die tra­di­ti­ons­reiche Credit Suisse wurde durch haus­ge­machte Pro­bleme in die Knie gezwungen. Doch die Sorgen um den Ban­ken­sektor währten nur kurz, denn die straffe Zins­po­litik der Zen­tral­banken sorgte auch wieder für satte Pro­fite im Einlagengeschäft.

Inner­halb von nur wenigen Monaten klet­terte der Leit­zins um meh­rere Pro­zent­punkte nach oben. Das war auch für Spare­rinnen und Sparer spürbar. Überall schossen neue Zins­lock­an­ge­bote aus dem Boden.

Für die Märkte hin­gegen, ins­be­son­dere die Anleihen, bedeu­tete die Politik der Zen­tral­banken neue Zins­sorgen, die sich erst mit dem Abkühlen des Infla­ti­ons­ge­sche­hens zum Ende des dritten Quar­tals langsam lösten.

Gänz­lich unbe­ein­druckt hiervon zeigten sich die Tech-Titel, die inmitten von Infla­tion und Zins­sorgen ihre ganz eigene Party ver­an­stal­teten. Getragen vom AI-Hype erwirt­schaf­teten sie his­to­ri­sche Gewinne, künst­liche Intel­li­genz mutierte zum Per­for­mance-Treiber des Jahres.

Ein posi­tiver Ausklang

Zum Jah­res­ende kam die Infla­tion zuneh­mend zurück, sogar stärker als erwartet. Eine Ent­wick­lung, durch die sich das Gefühl der Zuver­sicht an den Märkten wie ein Lauf­feuer ver­brei­tete. So endete das Akti­en­jahr überaus positiv, nicht nur für die AI-Branche son­dern auch für den breiten Markt. Auch die stark gebeu­telten Anleihen, wer hätte es gedacht, beenden das Jahr mit einem deut­li­chen grünen Plus. Tot­ge­glaubte leben bekannt­lich länger!

Der Rutsch in 2024 ist also in jeder Hin­sicht ein guter. An den Märkten ist man zuver­sicht­lich, dass sich die posi­tiven Ten­denzen des letzten Quar­tals im neuen Jahr fortsetzen.

Infos zu den EVERGREEN-Fonds

Auch in der letzten vollen Han­dels­woche des Jahres 2023 konnten die EVERGREEN Publi­kums­fonds gut per­formen. Wäh­rend sich der Ever­green Sus­tainable World Stocks stabil hielt, gewannen alle anderen Fonds weiter an Wert hinzu. Anfang der Woche wurden die Anlei­hen­quoten in den aktiven Misch­fonds Ever­green PDI Yin und Ever­green PDI Yang weiter erhöht.

Zur Beach­tung: Frü­here Wert­ent­wick­lungen lassen nicht auf zukünf­tige Ren­diten schließen. Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen. 

Risi­ko­hin­weise: Die beiden Fonds „Ever­green PDI Yin“ und „Ever­green PDI Yang“ sind aktiv gema­nagte Fonds, welche nicht unter Bezug­nahme eines Refe­renz­index ver­waltet werden.

Die Fonds ver­folgen ver­schie­dene Anla­ge­stra­te­gien, die in den Pro­dukt­in­for­ma­tionen der beiden Fonds näher erläu­tert sind. Ever­green ver­teilt Deine Geld­an­lage unter Berück­sich­ti­gung der Anla­ge­stra­te­gien dieser Fonds auf beide Fonds, um ein Deiner Risi­ko­be­reit­schaft ange­passtes Ren­dite-Risi­ko­ver­hältnis zu erzielen. Die Wert­ent­wick­lung unter­liegt Schwan­kungen. Geld­an­lagen bergen Risiken. Für Infor­ma­tionen zu den von uns gema­nagten Fonds selbst sind aus­schließ­lich die Infor­ma­tionen der Uni­versal Invest­ment maß­geb­lich, die Du in unserem Down­load-Bereich findest.