Vom Eise befreit…
Markt­kom­mentar KW 15 | 2020

V

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Früh­lings holden, bele­benden Blick;
Im Tale grünet Hoffnungsglück.“

Statt in Corona-Trübsal zu ver­sinken, rezi­tieren die glo­balen Akti­en­märkte diese Woche Goe­thes „Oster­spa­zier­gang“ und steigen auf neue Zwi­schen­höchst­stände. In vielen stark betrof­fenen Län­dern scheint der staat­lich ver­ord­nete Lock­down erste Erfolge zu zeigen und die Neu­in­fek­ti­ons­zahlen gehen all­mäh­lich zurück. Öster­reich will die Beschrän­kungen nach Ostern bereits wieder etwas lockern und die Wirt­schaft langsam wieder hoch­fahren. Deutsch­land wird wahr­schein­lich bald folgen, da auch hier eine Ver­lang­sa­mung der Virus­aus­brei­tung sichtbar wird. 

Doch ist die Euphorie nicht etwas ver­früht? Dass die teil­weise sehr strengen Aus­gangs­be­schrän­kungen die Virus­aus­brei­tung tat­säch­lich ver­lang­samen, sollte keine Über­ra­schung sein. Inter­es­sant wird zu sehen, was pas­siert, wenn die Beschrän­kungen wieder gelo­ckert werden. Denn das medi­zi­ni­sche Pro­blem ist noch lange nicht gelöst und ein wirk­samer Impf­stoff ist noch in weiter Ferne. Die bisher posi­tive Ent­wick­lung könnte dann jäh gestoppt werden, wenn die Neu­in­fek­tionen wieder ansteigen und es zu neuen Schlie­ßungen kommt. Anleger sollten sich also auf wei­terhin hoch-vola­tile Märkte ein­stellen und auch mit herben Rück­schlägen rechnen. Ein dyna­mi­sches Ver­mö­gens­ma­nage­ment kann hier helfen die Risiken in den Griff zu bekommen.

Show me the money!

In der Euro­zone ver­su­chen sich die Finanz­mi­nister in der Zwi­schen­zeit auf ein gemein­sames Ret­tungs­paket zu einigen. Die EZB erwartet hier einen Finan­zie­rungs­auf­wand von bis zu 1,5 Bil­lionen Euro. Die von den Süd­län­dern favo­ri­sierten gemein­schaft­li­chen Corona-Bonds stoßen aber wei­terhin auf Ableh­nung durch Deutsch­land, Öster­reich und die Nie­der­lande. Der andau­ernde Streit sorgte bereits für deut­lich gestie­gene Ren­diten bei ita­lie­ni­schen Staatsanleihen.

Groß­bri­tan­nien ist da viel „prag­ma­ti­scher“ und wirft gleich die Noten­presse an. Die Bank of Eng­land erhöhte am Don­nerstag den Dispo für das Finanz­mi­nis­te­rium und steigt damit in die direkte Finan­zie­rung des bri­ti­schen Staats­haus­halts ein. Eine Ober­grenze wurde nicht genannt.

Damit ver­ab­schieden wir uns ins Oster­wo­chen­ende und hoffen, das Hoff­nungs­glück hält eine Weile vor. Frohe Ostern und bleibt gesund!

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.

Zur Beach­tung: Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen.


Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen