Wenn der Ölmarkt den Con­tango tanzt…
Markt­kom­mentar KW 17 | 2020

W

Die Coro­na­krise treibt weiter ver­rückte Blüten und macht auch vor dem Ölmarkt nicht Halt. Anfang der Woche kippte der Preis für ame­ri­ka­ni­sches Rohöl der Sorte WTI (West Texas Inter­me­diate) für den Lie­fer­monat Mai das erste Mal in der Geschichte ins Nega­tive. Am Mon­tag­abend notierte der ent­spre­chende Future-Kon­trakt an der NYMEX in der Spitze bei minus 40 US-Dollar pro Fass. Käufer bekamen also neben dem Öl zusätz­lich noch richtig viel Geld geschenkt. Wie kann das sein?

Bei dem ent­spre­chenden Future han­delt es sich um einen phy­sisch abge­wi­ckelten Waren­ter­min­kon­trakt. Das heißt, der Ver­käufer muss das Öl zum spe­zi­fi­zierten Zeit­punkt tat­säch­lich lie­fern und der Käufer muss es auch abnehmen können. Der Lie­ferort ist eben­falls fest­ge­legt und liegt in Cus­hing in Okla­homa. Dort laufen durch die Corona-Pan­demie langsam die Lager voll, denn durch den Lock­down und die damit ver­bun­dene Wirt­schafts­krise ist die Öl-Nach­frage um bis zu 30 % ein­ge­bro­chen. Die För­der­menge hat sich aber so schnell nicht redu­ziert, da viele Schie­feröl­för­derer trotz der gefal­lenen Preise weiter pro­du­zieren, um zumin­dest etwas Geld zu ver­dienen. In den USA gibt es also auf­grund dieser Ölschwemme ein akutes Lag­er­pro­blem und die Ölhändler bekamen es kurz vor dem Ver­fall des Mai Kon­traktes mit schierer Panik zu tun und ver­kauften auch zu nega­tiven Preisen. 

Die Preise für län­gere Kon­trakt­lauf­zeiten notieren hin­gegen noch deut­lich im posi­tiven Bereich. Damit spricht man aktuell auch von einem Super-Con­tango, wenn die Ter­min­kurve sehr steil verläuft.

Only bad news are good news?

An der Kon­junk­tur­front wie eh und je nur schlechte Nach­richten. Die USA mel­deten erneut 4,4 Mil­lionen neue Arbeits­lose und damit ins­ge­samt 26 Mil­lionen ver­lo­rene Jobs, oder 16 % der Erwerbs­per­sonen. In Deutsch­land stürzt der viel­be­ach­tete Ifo Geschäfts­kli­ma­index am Freitag auf 74,3 Punkte und damit auf den nied­rigsten jemals gemes­senen Wert. Damit ist die Coro­na­krise nun end­gültig bei den deut­schen Unter­nehmen ange­kommen. Die Akti­en­märkte juckt es wenig und sie halten sich recht stabil. Es fragt sich aber, wie lange das Nar­rativ der V‑Erholung noch auf­recht erhalten werden kann.

Du möch­test unseren Markt­kom­mentar nicht mehr ver­passen? Dann lasse ihn Dir wöchent­lich per Mail zukommen.

Zur Beach­tung: Die in diesem Doku­ment ent­hal­tenen Infor­ma­tionen stellen keine Anla­ge­be­ra­tung dar, eine Haf­tung ist ausgeschlossen.


Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen