Die gefrä­ßige Infla­tion — Wie die Infla­tion für Sparer zum Pro­blem wird

D

Laut aktu­eller Infor­ma­tion der Bun­des­bank in Frank­furt ist das ersparte Geld­ver­mögen der pri­vaten Haus­halte in Deutsch­land zum Ende des ersten Quar­tals 2019 auf einen Rekord­wert von 6.170 Mil­li­arden Euro gestiegen. Das ent­spricht einem Zuwachs von 153 Mil­li­arden Euro oder 2,6 Pro­zent gegen­über dem vierten Quartal 2018.

Trotz Zins­flaute, also Phasen, in denen Anleger durch nied­rige Zinsen nur kleine Ren­diten erwirt­schaften können, setzen die Bun­des­bürger weiter auf risi­ko­arme und liquide Anlagen wie Bank­ein­lagen auf dem Giro­konto und Tages­geld­konten sowie Bar­geld.1

Die Ver­zin­sung dieser Geld­mittel ori­en­tiert sich an der Ren­dite für deut­sche Bun­des­an­leihen2, die aktuell sogar negativ ren­tieren. Die Nega­tiv­zinsen ent­stehen dadurch, dass Bun­des­an­leihen als ver­gleichs­weise sichere Anlagen welt­weit so begehrt sind, dass Anleger sogar drauf zahlen um dem deut­schen Staat Geld zu leihen. Das wie­derum hat einen nega­tiven Ein­fluss auf die Ver­zin­sung des Spar­gut­ha­bens der Anleger von Bank­ein­lagen und Bar­geld, welche von der Ren­dite der Bun­des­an­leihen abhängt. 

Was heißt das für die Anleger, die aktuell keine oder sehr geringe Zinsen für ihre Spar­gut­haben erhalten? 

Zieht man von den geringen oder nicht vor­han­denen Zins­er­trägen zusätz­lich die Infla­tion ab, ver­rin­gert sich die Kauf­kraft dra­ma­tisch über die Zeit. Auch hier kommt der mäch­tige Zin­ses­zins­ef­fekt zum Tragen und nagt in Form von nega­tiver Real­ver­zin­sung (Nomi­nal­zins-Infla­ti­ons­rate) am Ver­mögen der Anleger.3  Der Aufbau einer erträg­li­chen Alters­vor­sorge wird damit zuneh­mend schwie­riger oder sogar unmöglich.

Ein ein­fa­ches Bei­spiel soll den Infla­ti­ons­ef­fekt verdeutlichen: 

Spar­ver­zin­sung (Nomi­nal­zins): 0,5 %
Aktu­elle Infla­ti­ons­rate: 1,6 %
Real­zins: 0,5 % — 1,6 % = ‑1,1 %
Anla­ge­zeit­raum: 30 Jahre
Anla­ge­summe: 50.000 €

Die Kauf­kraft einer heu­tigen Anlage von 50.000 €, die zu 0,5 % ver­zinst ist, würde durch die aktu­elle Infla­ti­ons­rate von 1,6 % über 30 Jahre auf einen Wert von 35.881 € schrumpfen. Das ent­spricht einem kumu­lierten Kauf­kraft­ver­lust von etwa ‑28 %.

Sonst frisst es die Inflation…

Das Bei­spiel zeigt also, dass sich über risi­ko­arme Bank­ein­lagen mit Nied­rig­ver­zin­sung aktuell keine aus­kömm­liche Alters­vor­sorge auf­bauen lässt. Allein für den Erhalt der heu­tigen Kauf­kraft sollten min­des­tens Erträge in Höhe der Infla­ti­ons­rate erwirt­schaftet werden.
Wollen die Anleger einen realen Wert­zu­wachs ihres Ver­mö­gens errei­chen, so kommen sie an ris­kan­teren Kapi­tal­an­lagen wie Aktien nicht vorbei.

Des­halb wollen wir in einem fol­genden Artikel erläu­tern, wie sich die höheren Risiken am Kapi­tal­markt sinn­voll steuern lassen, ohne auf Ren­dite ver­zichten zu müssen. 


1 Geld­mittel gelten als risi­koarm, wenn sie nur sehr geringen (Markt-)Schwankungen aus­ge­setzt sind und als liquide oder flüssig, wenn sie umge­hend zur Zah­lung bereit­stehen bzw. bei Bedarf in Geld umge­wan­delt werden können. 

2 Eine deut­sche Bun­des­an­leihe, ist ein Wert­pa­pier, wel­ches von Deutsch­land als Staats­an­leihe ver­geben wird. Mit diesem Pro­zess kann sich der Staat Geld leihen und bei Bedarf Aus­gaben finanzieren. 

3 Wenn Zins­er­träge wieder ange­legt werden, erhöht sich der ursprüng­liche Anla­ge­be­trag. In jeder kom­menden Periode wird dann ein jeweils höherer Betrag ver­zinst. Somit kommt es zum Zin­ses­zins­ef­fekt, der zu expo­nen­ti­ellem Ver­mö­gens­wachstum führen kann. Wenn nun aber die Infla­ti­ons­rate höher ist als der Zins­satz — was als nega­tiver Real­zins bezeichnet wird, da die Infla­ti­ons­rate über dem Nomi­nal­zins (der jähr­li­chen Ver­zin­sung des Dar­le­hens) liegt — ver­rin­gert sich die Kauf­kraft über die Zeit. 

Über den Autor

Benjamin Kaden

Hi, ich bin Benjamin, Leiter Asset Management von EVERGREEN. Ich freue mich, Privatanlegern den Zugang zu innovativen und professionellen Investmentlösungen zu ermöglichen. Auf unserem Blog teile ich mein Finanzwissen mit Euch.

Kommentar hinzufügen