Schluss mit Mythos: Fonds sind für alle da!

Mythos Fonds

Fonds sind nur was für Reiche!” oder “Fonds sind viel zu kom­pli­ziert!” sind nur zwei von zahl­rei­chen Mythen über Fonds, die sich hart­nä­ckig halten. Zuge­geben: Fonds genießen in unserer Gesell­schaft nicht den besten Ruf. Dabei muss das gar nicht so sein, denn Fonds bieten viele Mög­lich­keiten und das nicht nur für Reiche, son­dern für alle.

Fonds für jedermann

Fonds bün­deln das Geld vieler Sparer und inves­tieren dieses dann zum Bei­spiel am Aktien- oder Anlei­hen­markt. Somit kann jeder, auch mit geringen Geld­be­trägen, an wach­senden Unter­nehmen und Staaten par­ti­zi­pieren. Mit einem Spar­plan ist ein Invest­ment in Fonds bereits ab 25 Euro möglich.

Sparen leicht gemacht

Fonds­spar­pläne machen das Sparen ein­fach und haben einen großen Vor­teil: anstatt einen großen Geld­be­trag auf einmal zu inves­tieren, legt man statt­dessen jeden Monat einen kleinen Betrag zur Seite. Die Spar­raten können dabei, im Gegen­satz zu anderen Ver­trägen, fle­xibel nach unten oder oben ange­passt werden.
Der Anleger selbst bemerkt das Sparen im Alltag kaum, denn der Betrag wird auto­ma­tisch vom Konto abge­bucht. Natür­lich hat man die Wahl, wie hoch der monat­liche Spar­be­trag sein soll und in welche Fonds das Geld fließen soll. Mög­lich sind aktiv gema­nagte Fonds oder auch pas­sive ETF’s, die in Aktien, Anleihen oder einen Mix ver­schie­dener Asset­klassen inves­tieren.
Spar­pläne sind in vie­lerlei Hin­sicht sinn­voll, denn Sparer müssen sich zeit­lich nicht binden, son­dern können über das ange­sparte Kapital im Falle eines Eng­passes kurz­fristig ver­fügen. Zudem kann das Sparen aber auch aus­ge­setzt oder der Spar­plan ganz auf­ge­hoben werden. Die Anleger sind zu keinem Zeit­punkt an die Pro­dukte gebunden, son­dern können diese nach belieben wechseln.

Wenn du monat­lich Geld zurück­legen willst oder für ein bestimmtes Ziel sparen möch­test, zeigen wir dir hier, wie du das mit einem per­sön­li­chen Spar­plan errei­chen kannst.

Flexible GeldanlageFlexible Geldanlage

3 Tipps für die Aus­wahl von Fonds

Auf die Kosten kommt es an!
Um den nach­hal­tigen Anla­ge­er­folg sicher­zu­stellen, gilt es die Kosten mög­lichst niedrig zu halten: Je kleiner, desto größer Dein Ertrag! Alles Wis­sens­werte über die Kosten von Invest­ment­fonds haben wir hier in Video­form zusam­men­ge­fasst. Und in diesem Blog­ar­tikel ver­an­schau­li­chen wir, warum Kosten für den Anla­ge­er­folg ent­schei­dend sind.

Inves­tiere in nichts, was du nicht ver­stehst.
Egal, wel­cher Anbieter oder wel­cher Berater: Bevor Du etwas abschließt, soll­test du dich voll­um­fäng­lich infor­mieren, damit du über­haupt ver­stehst, in was Du inves­tierst.
Es gibt zahl­reiche unab­hän­gige Stellen, You­Tube-Kanäle, Blogs oder Ver­gleichs­por­tale, die ein­fach und ver­ständ­lich Finanz­wissen vermitteln.

Sei dir über die Risiken bewusst.
Wie bei den meisten Dingen im Leben, gibt es auch beim Inves­tieren in Fonds ein “aber”: Kein Gewinn ohne Risiko. Denn wer Geld in Fonds anlegt, der kann auch Geld ver­lieren. Das soll­test Du Dir immer vor Augen halten. Im pro­fes­sio­nellen Fonds­ma­nage­ment gibt es aller­dings gewisse Stra­te­gien, welche das Risiko mini­mieren können.